Leer 

Du hast mich zwanzig mal geliebt. 
Du sagtest: Ich wäre was du brauchst 
und wenn du schon rauchst 
dann nur die starken Sorten. 

Du hast mich zwanzig mal geliebt. 
Ich glaubte, ich hätte Dich süchtig gemacht 
doch ich hab mich verdacht 
mit all meinen Worten. 

Ich bin nur noch die Zigarettenschachtel 
die man zerknüllt zum Aschenbecher schiebt. 
Bin für dich nur kalter Rauch und doch: 
Du hast mich zwanzig mal geliebt. 

Status quo 

Uns're Felle sind davon geschwommen 
Amor trinkt am Kiosk Bier 
Und ritzt vom Sertralin benommen 
In feuchte Wände: I WAS HERE! 

Amor 

Glaube mir
 ich bin der Deine 
auch wenn Du glaubst 
ich bin es nicht. 

Glaube mir 
ich bin der Eine 
dem, wenn Du weinst 
ein Flügel bricht. 

Kleine Frau 

Ich strich dir Nutella 
auf deine Haut. 
Und als das Glas 
noch halb voll war 
war dein Körper alle. 

An das Glück 

Sei. Und küss mich. 
Verjag das Fernweh ohne Ziel. 
Sei mein Tischlein deck Dich. 
Mein Herz hungert viel. 

Verenge mein Bett 
und das Ticken der Uhr. 
Und mach zum Quartett
die Schuhe im Flur. 

Noch trägt mein Land 
den Weizen für zwei. 
Drum lösche den Brand. 
Und küss mich. Und sei. 

Rosentod 

Ich trug deine Tasche und in mir 
eine heimliche Rose, für dich gepflückt. 
Ich konnte nicht wissen: verlangst du nach ihr. 
Da ist sie mir mitten im Herzen erstickt. 

Für meine Tochter 

Ich bin deine Zahnfee 
dein Weihnachtsmann,
dein der dir bunte Pflaster klebt
auf nicht vorhandne Wunden. 

Ich bin den Zugpferd im Schnee 
dein Heiligenschein
Der, der von deinen Sorgen lebt 
in den minutenreichsten Stunden. 

Herbst 

Hölzerne Skelette am Rand der Alleen 
der Sommer schon im September entlaubt 
schon kann wer kann das Ende sehn 
an das man erst am Ende glaubt. 

Nebel speien Krähen in die nackten Felder 
mein Mädchen flieht an meine Haut 
Tage, fad wie abgestandne Selter
nur das ganz leise ist noch laut. 

Herbst 2

Wir haben uns Anfang Oktober verloren 
vom Sommer blieb nur auf den Schuhen der Staub 
und wo wir uns liebten bis über beide Ohren 
einander verfallen fällt nun das Laub. 

Schon als die ersten Blätter durch die Straßen zogen 
da wussten wir: ich halt dich nicht 
ich bin nicht die Sonne ich habe gelogen 
doch wie alle Blumen blühst Du nur im Licht. 

Herzsturm 

Gehe hinaus
wenn der Herzsturm sich legt 
und fege das Laub zerissener Briefe 
die wie Geäst gebrochenen Schwüre 
aus dem Garten der Träume. 

Gehe hinaus wenn der Herzsturm sich legt 
und werfe was war in das Feuer der Zeit 
wasche allen Sand aus den geröteten Augen 
und öffne dein Haar. 

Wenn der Herzsturm sich legt. 

Nach der Ernte 

Dicht hat man das Gelb geballt 
überm Kahlen krächzen Krähen 
Gold und Kupfer tropft im Wald 
wo Bäume zwischen Weben stehen. 

Wiesen singen letzte Lieder 
die Nacht wächst über sich hinaus 
aller Duft wird grau im Flieder 
man stapelt Holz vorm Armenhaus. 

Das Lachen zwingt man unter Mützen 
Wind zwingt Haare ins Gesicht 
aus tiefem Trüben fallen Pfützen 
wo die Kastanienschale bricht. 

Letzte Warnung! 

Ich will tauchen 
im Himmel deiner Augen, mich 
in warme Zeiten schmiegen. 
Ich will das Glück in deinen Händen lesen 
will unterstrichen sein in deinem Tagebuch. 
Ich will deinen Atem atmen, mich nähren 
von den Krumen deines Lichts. 
Ich will, doch gibst du mir nicht 
lass ich mich fallen und weine 
wie ein ungewünschtes Kind, vielleicht 
verwunde ich dein Herz. 

Im Keller 

Vom Sommer blieben nur 
mir Pfirsiche im Glas 
und eine schmale Spur 
im längst verdorrten Gras. 

Führte an heißen Tagen 
untern Pfirsichbaum 
wo wir beide lagen 
die Herzen ohne Zaum. 

Die Pfirsiche sie reiften 
du warst nicht mehr hier 
und meine Lippen streiften 
nur noch Kompott und Bier. 

Volksam

Ich habe die Lanzen gestreckt 
ungeboren war sie zu brechen 
hinter dem Schild aus Worten versteckt 
ergibt sich das Starke den Schwächen. 

Und brennt lichterloh das Märchenreich 
und wieder werden Drachen siegen
 so bin ich wie Ihr dem Winde gleich 
auf dem die Drachen fliegen. 

Porträt 

Ich bin der Hund der 
an keinem ausgestrecktem Bein vorbei läuft 
und jeder Augenblick 
soll ein Freitagabend sein.


Noch da? Mehr davon (plus satirischer Texte aus meiner groben Feder) gibt es auf www.literatpro.de/lothar-peppel.de zu entdecken.
Danke für Ihr Interesse.

 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.